Download Medica: Die Ärztin (German Edition) by Ernst Künzl PDF

By Ernst Künzl

Wie alles begann
Erst seit etwas mehr als hundert Jahren dürfen in Deutschland Frauen das Fach Medizin studieren. Sie sind inzwischen dabei, die Männer in den Medizinberufen an Zahl zu überflügeln. Doch bereits in der Antike waren Frauen als Ärztinnen tätig.
Sie arbeiteten nicht nur als Chirurginnen, Zahnärztinnen, Allgemeinmedizinerinnen, Gynäkologinnen, sondern auch als Hebammen, Pharmazeutinnen und Medizinschriftstellerinnen.
Die erste Ärztin der Geschichte praktizierte um three hundred v. Chr. in Athen, die erste Gemeinschaftspraxis gab es bereits um 50 v. Chr. in Rom und die erste Chirurgin operierte in Spanien um die Zeitenwende.
Im Römischen Reich waren Ärztinnen eine durchaus vertraute Erscheinung. Davon legen Aufzeichnungen antiker Autoren, archäologische Bodenfunde und Inschriftendenkmäler ein beredtes Zeugnis ab.
Der Autor zeichnet den ebenso schweren wie selbstverständlichen Weg in einem Berufsfeld, das lange Zeit als reine Männerdomäne galt. Der handliche Band ist durch vielfältige Illustrationen eine anschauliche Gesamtdarstellung der Rolle der Frau in einem der - wissenschaftlich und sozial durch alle Zeiten betrachtet - wichtigsten Berufe für die Menschheit.

Show description

Download Economic Structures of Antiquity (Contributions in Economics by Morris Silver PDF

By Morris Silver

The economic climate of the traditional heart East and Greece is reinterpreted by means of Morris Silver during this provocative new synthesis. Silver reveals that the traditional economic climate emerges as a category of economies with its personal legislation of movement formed by way of transaction expenditures (the assets used up in replacing possession rights). The research of transaction expenses offers insights into many features of the traditional economic climate, akin to the real function of the sacred and symbolic gestures in making contracts, magical know-how, the entrepreneurial function of high-born ladies, the elevation of familial ties and different departures from impersonal economics, reliance on slavery and adoption, and the insatiable force to acquire trust-capital. The extraordinary habit styles and mindsets of old monetary guy are proven to be facilitators of monetary growth.

In fresh years, our view of the financial system of the traditional international has been formed via the theories of Karl Polanyi. Silver confronts Polanyi's empirical propositions with the to be had facts and demonstrates that antiquity knew energetic and complicated markets. during delivering another analytical framework for learning the traditional financial system, Silver provides severe recognition to the commercial perspectives of the Assyriologists I.M. Diakonoff, W.F. Leemans, Mario Liverani, and J.N. Postgate; of the Egyptologists Jacob J. Janssen and Wolfgang Helck; and of the varied fans of Moses Finley. Silver convincingly demonstrates that the traditional international was once no longer static: classes of pervasive fiscal legislation by way of the country are interspersed with long sessions of rather unfettered industry task, and the economies of Sumer, Babylonia, and archaic Greece have been in a position to remodeling themselves which will reap the benefits of new possibilities. This new synthesis is key interpreting for fiscal historians and researchers of the traditional close to East and Greece.

Show description

Download Das Germanenbild bei Caesar und Tacitus (German Edition) by Esther Maier PDF

By Esther Maier

Examensarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, notice: 1,3, Freie Universität Berlin (Friedrich-Meinecke-Institut), Sprache: Deutsch, summary: Denkt guy an Germanen, so wird oft die Legende von blutigen Ritualmorden, archaischen Stammesstrukturen und rückständiger Technik tradiert. Es scheint, als habe das antike Bild der Germanen mit ihren "wild blickenden blauen Augen, dem rötlichen Haar und den großen Gestalten" bis heute Gültigkeit .

Interessant ist es deshalb, das Germanenbild jener antiken Autoren zu untersuchen, die das bis in unsere Zeit nachwirkende Bild lieferten. Besonders suitable sind dabei Caesar und Tacitus, denn ihre Schriften enthalten die wichtigsten erhaltenen ethnographischen Informationen über die Völkerschaften, die rechts des Rheins lebten. Darüber hinaus prägten sie das für Jahrhunderte gültige Germanenbild.

Was auch immer eine korrekte Definition des Begriffs "Germane" – sofern es diese überhaupt geben kann – sei: Das in den Quellen Widergespiegelte ist nicht unbedingt identisch mit der Realität. Die paintings der Widerspiegelung aber erklärt sich aus einem Apparat von Voraussetzungen, denen der Autor verhaftet ist. Wesentlich gehören dazu Ziel und Zweck seiner Arbeit, die hier nicht aus den Augen verloren werden dürfen.

Da nach antiker Vorstellung "der Germane" den Barbaren schlechthin verkörperte, wird zunächst ein kurzer Überblick zur Entwicklung des Barbarenbegriffs gegeben, der sich sehr früh in der griechischen Antike entwickelte und von den Römern im Zuge ihrer Hellenisierung übernommen wurde. Nach einer knappen Darstellung des Lebens und des Werks Caesars wird sein Germanenbegriff untersucht, um dann sein Germanenbild anhand der oben genannten Stellen unter systematischen Gesichtspunkten zu untersuchen. Im zweiten Teil der examine wird nach der Darstellung des Lebens und Werks Tacitus’ sein Germanenbegriff und –bild untersucht, um schließlich einen systematischen Vergleich des caesarischen und taciteischen Germanenbildes anzustellen. Eine unterschiedliche Behandlung der Quellen ist die unvermeidbare Konsequenz zweier verschiedener literarischer Produkte: Ein Kriegsbericht liefert notwendigerweise andere Informationen als eine monographische Ethnographie. Ziel dieser Arbeit ist es nicht primär, die in den Quellen dargestellten Fakten auf ihre Richtigkeit hin zu untersuchen und daraufhin eine those zu ihrem Wahrheitsgehalt aufzustellen, sondern das nachwirkende Bild zu analysieren, das Caesar und Tacitus von "den Germanen" prägten.

Show description

Download The Hellenistic Age by Peter Thonemann PDF

By Peter Thonemann

the 3 centuries which the conquests of Alexander are probably the main exciting of all sessions of old heritage. This used to be an age of cultural globalization: within the 3rd century BC, a unmarried language carried you from the Rhône to the Indus. A Celt from the decrease Danube may possibly serve within the mercenary military of a Macedonian king ruling in Egypt, and a Greek thinker from Cyprus might evaluate the religions of the Brahmins and the Jews at the foundation of
first-hand wisdom of either. Kings from Sicily to Tajikistan struggled to satisfy the demanding situations of ruling multi-ethnic states, and Greek city-states got here jointly lower than the earliest federal governments recognized to heritage. The scientists of Ptolemaic Alexandria measured the circumference of the earth, while
pioneering Greek argonauts explored the Indian Ocean and the Atlantic coast of Africa.

Drawing on inscriptions, papyri, coinage, poetry, paintings, and archaeology Peter Thonemann opens up the historical past and tradition of the mammoth Hellenistic global, from the demise of Alexander the good (323 BC) to the Roman conquest of the Ptolemaic nation (30 BC).

Show description

Download The Hittites and Their World (Archaeology and biblical by Billie Jean Collins PDF

By Billie Jean Collins

misplaced to historical past for millennia, the Hittites have regained their place one of the nice civilizations of the overdue Bronze Age close to East, because of a century of archaeological discovery and philological research. The Hittites and Their World presents a concise, present, and interesting advent to the historical past, society, and faith of this Anatolian empire, taking the reader from its beginnings within the interval of the Assyrian Colonies within the 19th century B.C.E. to the eclipse of the Neo-Hittite towns on the finish of the 8th century B.C.E. the various analogues with the biblical international featured through the quantity jointly symbolize a accomplished and up to date survey of the various and important contributions of Hittite reviews to biblical interpretation.

Show description

Download Rationalizing Myth in Antiquity by Greta Hawes PDF

By Greta Hawes

The Greek myths are usually remarkable; they're packed with monsters, metamorphoses, and the supernatural. notwithstanding, they can be informed in alternative ways in addition. This quantity charts historic dissatisfaction with the excesses of fantasy, and a number of the makes an attempt to chop those tales all the way down to dimension by way of explaining them as misunderstood debts of tangible occasions. within the arms of historical rationalizers, the hybrid different types of the Centaurs develop into early horse-riders, obvious from a
distance; the Minotaur the results of a bootleg liaison, no longer an inter-species love affair; and Cerberus, not anything greater than a infamous snake with a deadly chunk. Such ways shape an indigenous mode of historic delusion feedback, and convey Greeks grappling with the worth and software in their own
narrative traditions. Rationalizing interpretations provide an perception into the sensible problems inherent in distinguishing fable from heritage in historic Greece, and certainly the fragmented nature of fable itself as a conceptual entity.

By concentrating on six Greek authors (Palaephatus, Heraclitus, Excerpta Vaticana, Conon, Plutarch, and Pausanias) and tracing the advance of rationalistic interpretation from the fourth century BC to the second one Sophistic (1st-2nd centuries advert) and past, Rationalizing delusion in Antiquity exhibits that, faraway from being marginalized because it has been long ago, clarification may be understood as a basic part of the pluralistic and moving community of Greek fantasy because it was
experienced in antiquity.

Show description

Download Die Odyssee: Homer und die Kunst des Erzählens (German by Jonas Grethlein PDF

By Jonas Grethlein

Die Odyssee zählt zum überzeitlichen Schatz der Weltliteratur. Bis heute begeistern uns die Abenteuer des ebenso tapferen wie listenreichen Odysseus, der sich allen Widrigkeiten zum Trotz die Rückkehr in die Heimat erkämpft. Doch worin liegt der Zauber dieses uralten Werkes, der auch nach 2800 Jahren noch anhält, und worin die Meisterschaft des Dichters, die wir bis heute bewundern?
Es ist die vollendete Erzählkunst Homers, der es in unvergleichlicher Weise versteht, die Lust des Lesers stets wachzuhalten. Er weckt in uns das brennende Verlangen, die Auflösung der vielfältigen dramatischen Ereignisse zu erfahren, in die sein Held verstrickt wird. Und so folgen wir Odysseus atemlos durch zahllose Prüfungen, teilen seine Verzweiflung und fürchten um ihn angesichts der Winkelzüge seiner menschlichen und mitunter übermenschlichen Feinde. Seine Geschichte spielt zwar in einer fremden Welt - und doch ist sie nicht so fremd, dass wir uns darin nicht in unseren Hoffnungen und Ängsten wiederfinden würden. Jonas Grethlein, bekannt durch zahlreiche Veröffentlichungen zur Erzählkunst in der Antike, ist ein kundiger Führer durch die Welt des Odysseus und hat ein ebenso spannendes wie kluges Buch über sie geschrieben.

Show description

Download Über "Res gestae (divi Augusti)" (German Edition) by Nina Hollstein PDF

By Nina Hollstein

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, be aware: 1,3, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Geschichte), Veranstaltung: Proseminar: Die frühe römische Kaiserzeit, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Über die Lebensgeschichte des ersten römischen Kaisers Augustus lassen sich in der Literatur
zahlreiche Darstellungen finden. Doch anders als bei seinen Vorgängern und Nachfolgern
bildete Augustus Schriftstellerei selbst die Grundlage für alle weiteren schriftlichen
Behandlungen mit seiner Person.
Sein Werk, die ‚Res gestae (divi Augusti)’, wird von Theodor Mommsen, welcher als
einflussreichster Historiker des 19. Jahrhunderts gilt, als ‚Königin der Inschriften’ bezeichnet.
Wilhelm Weber nennt das augusteische Werk „ein Selbstbild von eigenem Reiz (...) dem kein
ähnliches zur Seite gestellt werden kann.1“
Um diese Aussagen nachvollziehen und greifbar machen zu können, soll im Folgenden
zunächst der Autor und der Entstehungskontext der ‚Res gestae’ dargestellt werden. Ziel ist
es, den Zweck, welchen Augustus mit der Veröffentlichung verfolgte, zu ermitteln.
Anschließend sollen speziell die Schlusskapitel 34 und 35 des Werkes im Mittelpunkt der
Betrachtungen stehen. Unter Einbeziehung aller Untersuchungen soll am Schluss der Arbeit
ein möglichst umfangreiches Bild über den Nachlass des ersten römischen Kaisers entstehen.

[...]

Show description